Nach der zweiwöchigen Spielpause war der FT Freiburg zu Gast im Pfinztal bei unserer Damen 1. Die Vorbereitung auf dieses Spiel war alles andere als optimal. Durch unsere verletzten Mittelangreiferinnen Domi und Vivi und diverse andere Ausfälle konnte das Team in den vergangenen drei Wochen nur sehr dezimiert trainieren. Doch nach der Motivationsrede von Coach Karsten sollte das Trainingsdefizit vor allem durch Kampfgeist im Spiel kompensiert werden.

Durch Unterstützung von Elena und Siena aus der zweiten Mannschaft konnte das Team zumindest zu neunt auflaufen. Und auch Vivi stand zumindest als Aufschlagwaffe zur Verfügung. Vielen Dank euch an dieser Stelle! 🙂

Pünktlich um 15.30 Uhr starteten die VSG’lerinnen mit Eu auf dem Zuspiel, Isa als Diagonale, Anna und Jana auf Außen, Anne und Elena auf der Mitte, sowie Laura als Libera. Die von Karsten aufgestellte Taktik wurde aufgrund personeller Umbesetzungen der Gegnerinnen schnell verworfen. Jedoch galt nach wie vor, den Freiburgerinnen den Spielaufbau mit druckvollen Aufschlägen zu erschweren. Zumindest das konnte das Team im Großen und Ganzen über das gesamte Spiel hinweg erfüllen. Satz eins war ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften. Bis zum Spielstand von 17:18 waren die Freiburgerinnen immer einen Punkt voraus. Erst durch eine Mini-Aufschlagsserie von Jana gelang es, sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Den Satzgewinn (25:21) verdankte das Team schlussendlich einem sehr skurrilen Aufschlagfehler der Gegner.

In Satz zwei wollten die Damen 1 endlich aus ihrem Faschings-Ski-was-auch-immer-Schlaf erwachen und anfangen, Volleyball zu spielen. Danach sah es auch endlich aus. Durch druckvolle Angriffe über alle Positionen und clevere, platzierte Lobs erarbeitete sich die Mannschaft einen Vorsprung von teilweise acht Punkten. Vor allem Isa gelang es, nahezu jeden Angriff im gegnerischen Feld zu verwandeln. Auch Aushilfs-Mitte Elena glänzte durch Monsterblocks. Leider konnte der mehr als deutliche Vorsprung nicht allzu lange gehalten werden. Durch unpräzise Abwehraktionen und stellenweise unkonzentrierte Spielzüge schafften es die Freiburgerinnen, sich wieder an die VSG heranzukämpfen. So ging der Satz, wieder einmal dank eines Aufschlagfehlers der Gegner, mit nur 25:22 an die VSG.

Für Satz drei galt einfach nur noch: so schnell wie möglich über die Bühne bringen und sich über drei Punkte freuen. Dies war vor allem Elenas Motto und so konnte sie mit einer 8-Punkte-Aufschlagsserie einen komfortablen Vorsprung von 12:4 schaffen. Jedoch steuerte auch das restliche Team seinen Teil zum Sieg bei. Abwehrkatze Laura kratzte wie gewohnt sämtliche Bälle vom Boden und ermöglichte Eu, ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen. Nach etlichen langen Ballwechseln konnte auch dieser Satz mit 25:19 gewonnen werden und so blieben die drei Punkte im Pfinztal.

Durch diesen Sieg konnte sich die Damen 1 den dritten Platz in der Oberliga sichern! Ob dies am Saisonende der tatsächliche Stand bleibt, zeigen die kommenden zwei Spiele, Luft nach oben ist ja immer. 😉 Am 14. März läuft das Team, leider ohne weitere Unterstützung, beim Tabellennachbarn in Heidelberg auf. Die Damen 1 freut sich über jeden mitreisenden Zuschauer! 🙂 Etwas näher ist das Spiel der Damen 2 beim KIT. Auch hier zählt jede Unterstützung!

Damen 1 gegen FT 1844 Freiburg

(AG)